Deborah Fogal, Sopran

Schon immer für den Gesang brennend, debütierte die Zürcher Sopranistin Deborah Fogal bereits als Jugendliche mit Bachs Kaffeekantate als Lieschen.
2014 wurde sie am Stadttheater St. Gallen als Jungfüchsin Schlaukopf für die Produktion Das schlaue Füchslein (Janáček) engagiert. Im Winter 2016/17 war die Sopranistin in der Titelrolle der Oper Amahl und die nächtlichen Besucher (Menotti) zu hören.

Ihren Bachelor schloss sie ab mit Auszeichnung durch den Förderpreis 2017 der Zürcher Hochschule der Künste ihres Projektes Der Schauspieldirektor, wo sie in der Rolle der Frau Herz zu hören war. Derzeit befindet sie sich im Masterstudium an der ZHdK bei Prof. Lina Maria Åkerlund und steht in der Schweiz und im nahen Ausland auf der Bühne.

Höhepunkte ihrer bisherigen sängerischen Tätigkeit bildeten Aufführungen von Mozarts Krönungsmesse, der Vesperae solennes de confessore, des Requiem sowie des Exultate Jubilate, der Weihnachtshistorie von Schütz, Zelenkas  Missa Sanctissimae Trinitatis, der Petite messe solennelle von Rossini, Bachs Magnificats und diverser Kantaten sowie der Johannespassion