Oliver Kringel, Tenor

Der 25-jährige Tenor Oliver Kringel erhielt bereits mit 12 Jahren ersten Gesangsunterricht. Es folgten mit 15 Jahren Bestplatzierungen im Bundeswettbewerb „Jugend Musiziert“ als der bundesweit beste Tenor seiner Altersgruppe. Er studiert im Bachelor Gesang bei Prof. Martin Hummel an der Hochschule für Musik Würzburg. 

Dort war er bereits in der Oper „Gianni Schicchi“ als „Gherardo“ und in Monteverdis „Il ritorno d’Ulisse in patria“ in einer Doppelrolle sowohl als „Eumete“ als auch als „Pisandro“ zu hören. Im Juli 2018 gab er den Oronte in Händels „Alcina“ und im Februar 2019 den „Ersten Fremden“ in Künnekes Operette „Der Vetter aus Dingsda“. 

Der Tenor gilt als deutschlandweit arrivierter Solist im Oratorienfach mit einem besonderen Schwerpunkt auf der Interpretation alter Musik. Regelmäßig gibt er den Evangelistenpart in Bachs Weihnachtsoratorium sowie auch in seinen Passionen. Außerdem widmet er sich mit großer Freude dem Liedgesang und hat bereits Schumanns „Dichterliebe“ auf CD eingespielt. 

Auf internationaler Ebene gestaltete er bereits 2016 Händels „Messiah“ mit dem Orchestra Ensemble Kanazawa in Japan. Als Mitglied in Profiensembles wie dem Collegium Vocale Ghent unter Philippe Herreweghe und dem Kammerchor Stuttgart unter Frieder Bernius gab er Konzerte in Europa, China, Amerika und Israel. Weitere Inspirationen bekam er durch Kurse bei Emma Kirkby, Tilman Lichdi und Martin Platz.