Heidenheimer Zeitung, 15. September 2022

„Die Freude bei Klassikern wie „Ich brauche keine Millionen“ übertrug sich von der Bühne aufs Publikum […] Gelegenheit zum Mitwippen gab es genug, manch einer wäre am liebsten aufgestanden, um zu tanzen.“
„Eindrucksvoll und gefühlvoll präsentierten die Musiker diese ernsten und ergreifenden Lieder, die sehr selten in Konzerten zu hören sind.“
„Nach der witzigen Zugabe „Was macht der Maier am Himalaya?“ entließ das begeisterte Publikum die Musiker mit langanhaltendem Applaus.“

Heidenheimer Zeitung, 31. August 2022

Heidenheimer Zeitung, 24. Mai 2022

BlumenSTRAUSS

„Applaus, Applaus, Applaus. Und abermals Applaus. Das Publikum wollte gar nicht mehr aufhören.“
„Wenn [Zacharie Fogal] dann auch noch seinen an diesem Abend ganz samtweich gestimmten Tenor klingen ließ, dann geriet dies zum betörenden Genuss.“
„Deborah Fogal, Anika Ram und Theresa Romes sangen allein, zu zweien, zu dritt, und das bescherte den einen oder anderen Gänsehautmoment bis hin zum furiosen Schlusslied, rhythmisch, schmissig, schwungvoll das „Loblied auf den Mai“, geradezu übersprudelnd vor Fröhlichkeit in der Musik.“

Heidenheimer Zeitung, 24. Mai 2022

Wandelkonzert

„Mit diesem Konzert ist der „Liederfrühling“ wieder einmal ganz neue, originelle Wege gegangen – das Publikum wusste das zu schätzen und genoss die volle Blüte, die dieses Konzert mit sich brachte.“

„Alle miteinander […] entzückten mit Mendelssohnschem Schwung unter anderem bei „Lob des Frühlings“, einem Titel, den man gerne auch auf „Lob des Liederfrühlings“ ausdehnen möchte.“

„Ein idyllischeres Ambiente als am Heimatmuseum Herbrechtingen ist kaum vorstellbar. Ein freilich außergewöhnlicher Konzertort […]und er passte ganz hervorragend zum ausgewählten Liedgut unter dem Motto „Die Sprache der Blumen“. Das bestand nämlich vorwiegend aus Volksliedern, freilich interpretiert von großen Könnern…“

Günzburger Extra, 11. Mai 2022

Heidenheimer Zeitung, 11. Mai 2022

Heidenheimer Zeitung, 31. August 2021

„Sopranistin Theresa Maria Romes und Bariton Uli Bützer und ihre Klavierbegleiterin Jieun Baek mögen es verzeihen, wenn ihr Können hier nicht in den Mittelpunkt gestellt wird. Es war perfekt, virtuos und gekonnt, vor allem darin, sich in die verschiedensten Situationen einzufinden, die die Lieder wiedergeben. Die Künstler selbst haben sich ganz in den Dienst der Texte gestellt und diesen damit die Möglichkeit gegeben, ihre volle Wirkung zu entfalten.“

„Dazwischen lasen Theresa Maria Romes und Uli Bützer Texte, die ebenfalls unter die Haut gingen.“

„Es ist Theresa Maria Romes zu danken, dass sie dieser Musik zu Klang verhalf. Eine Herzensangelegenheit nannte sie dieses Projekt, das zu Herzen ging und das man sich ruhig nachhaltig zu Herzen nehmen kann.“

Ich wand´re durch Theresienstadt

Heidenheimer Zeitung, 30. August 2021

„Von Jerome Kern und Kay Swift, George Gershwin und Leonard Bernstein wurde das „Great American Songbook“ auf den schönsten Seiten aufgeschlagen.“

„Theresa Maria Romes, die treibende Kraft des Vereins Liederfrühling aus Sontheim, offerierte so ein strahlend helles „Smoke gets in your eyes“, ein Klassiker, der mit ihrem klaren und kraftvollen Sopran die […] voll besetzt Kirche durchflutete.“

„Beide Songs gaben [Sophia Desirée Bauer] Gelegenheit, ihre voluminöse Stimme, aber auch ihr Gefühl für Stimmungen unter Beweis zu stellen: Stark und mit einem Schuss Trotzigkeit interpretierte sie das erste Lied, gefühlvoll und innig das zweite.“

„“Fascinating Rhythm“ faszinierte immens, Theresa Maria Romes präsentierte das Werk mit reichlich „Wow“-Effekt und natürlich gab es auch das titelgebende „I got rhythm“, bei dem Romes ganz in ihrem Element war.“

„[Trompeter Florent Farnier und Schlagzeuger Fabian Kawohl] haben zusammen mit Geiger und Bassist Kevin Schwarz und Pianistin Jieun Baek für die immer stimmige Begleitung gesorgt und waren damit hauptverantwortlich für die jazzige Atmosphäre in der Kirche.“

We Got Rhythm!

Heidenheimer Zeitung, 16. September 2020

„Die Musik, der Gesang, die Texte, das alles bildete eine geradezu magische Einheit, dass dem Publikum jeder Liebeszauber direkt ins Herz floss.“

„Zu dem geradezu himmlischen Konzertabend trug auch Pianistin Jieun Baek bei, die souverän und gefühlvoll zugleich begleitete.“

„Höhepunkt des Konzerts waren die Duette, in denen die Stimmen von Theresa Romes und Anna-Lena Müller geradezu verschmolzen und ihr Publikum vollends in Verzückung brachten. Der Schlussbeifall jedenfalls wurde im Stehen gespendet.“

Liederabend „An deiner Seite“

Heidenheimer Zeitung, 15. September 2020

„…glänzte eines um so mehr: die Stimmen. Theresa Romes´ warmer Sopran verströmte Leidenschaft und Temperament, Adrian Liebs Gesang erzeugte Innigkeit, und wenn die beiden zusammen sangen, dann war dies von einer solchen Harmonie, dass das Publikum fast schon süchtig danach wurde.“

„…zumal so gekonnt dargeboten von dem Quintett, dem neben enormer Virtuosität auch viel Herzblut und Freude an diesen Liedern anzumerken war.“

„Und die Bekanntschaft mit dem Charango hatte ohnehin eigene Faszination: Gezupft, gestrichen, geklopft unter den versierten Händen von Silas Bischoff, trug es zum Zauber des Abends bei.“

Lateinamerikanischer Abend „Gracias a la vida“

Günzburger Extra, 09. September 2020

Heidenheimer Zeitung, 02. September 2020

Schlossblick, 01. April 2020

Vorankündigung Liederfrühling 2020

Buigen-Rundschau, 06. Juni 2019

„Für das Publikum waren die in koreanischer Sprache vorgetragenen Lieder des Baritons Han Kim eine ganz neue Musikerfahrung.“

„Ein Ohrenschmaus waren die vierhändig gespielten Walzer […] von Fernando del Olmo aus Spanien und Yao Yao aus China.“

„Die Liebesliederwalzer […] beendeten ein sehr beeindruckendes, wunderschönes Kunstliederwochenende“

„Die Künstler wurden minutenlang mit stehenden Ovationen verabschiedet“

Bericht über den Liederfrühling in der Buigen-Rundschau

Heidenheimer Zeitung, 21. Mai 2019

„Es hat alles gestimmt bei diesem ersten Liederfrühling.“

„Liederfrühling brachte noch einmal musikalischen Hochgenuss“

„Ob nun vierstimmig oder zweistimmig, mit Gitarrenbegleitung oder mit den Pianisten – das Publikum wurde nicht müde, dem glänzenden Vortrag zu lauschen.“

„Ganz zu schweigen von ihren Stimmen, die schlichtweg bezauberten.

„die […] Zuhörer waren derart hingerissen, dass es am Schluss langen, langen Beifall gab, nicht selten im Stehen.“

Pressekritik der Heidenheimer Zeitung zum BrahmSonntag

Heidenheimer Zeitung, 20. Mai 2019

„Mit der Liederauswahl und der emotionalen Interpretation verschafften die Musiker den Zuhörern das Gefühl, als sei die gesungene Lyrik schon immer dafür bestimmt gewesen, vertont zu werden.“ 

„Die  [Lieder] verloren auch gesungen dank der richtigen Prise Dramatik seitens der Sänger nichts von ihrem sprachlichen Witz und ließen so manchen Zuhörer glucksen.“

„An beiden Tagen gelang es den Musikern, dem Publikum einen ganz besonderer Zugang zur Musik, aber auch zur Lyrik und deren Bedeutung, zu verschaffen.“

Pressekritik der Heidenheimer Zeitung zur Schubertiade und zum Wandelkonzert

Heidenheimer Zeitung, 17. Mai 2019

Vorankündigung in der Heidenheimer Zeitung

Günzburger-Extra, 15. Mai 2019

Vorankündigung im Günzburger-Extra

Heidenheimer Zeitung, 15. Mai 2019

Vorankündigung in der Heidenheimer Zeitung

Kulturmagazin Xaver, Ausgabe Mai 2019

Vorankündigung im Kulturmagazin Xaver

Heidenheimer Zeitung, 04. Mai 2019

Bericht über die Festivalidee Liederfrühling